SPD Hessen

Die Bezirke Hessen-Süd und Hessen-Nord bilden den Landesverband Hessen. Wir sind mit ca. 52.000 Mitgliedern die mitgliederstärkste Partei in Hessen. Organisiert sind wir in ca. 1.200 Ortsvereinen, die zu 26 Unterbezirken zusammengefasst sind. Vorsitzende der SPD Hessen ist Nancy Faeser, Generalsekretär ist Christoph Degen.

Meldungen

SPD Steinbach: SPD-Vorstoß zeigt erste Erfolge

Gastronomen mit Freiflächen unterstützen   Bei Ihrer Online-Vorstandssitzung am 14.05. hat sich die SPD Steinbach u.a. zur aktuellen Situation der Gastronomen vor Ort beraten. Aktuell besteht in Hessen für die Gastronomie die Regelung, dass pro fünf Quadratmeter Fläche ein Gast bewirtet werden darf. „Oft lohnt es sich daher, aufgrund der begrenzten Sitzmöglichkeiten, nicht zu öffnen“, kommentiert Moritz Kletzka, Vorsitzender der SPD Steinbach, die Lage. „Hier ist Hilfe dringend notwendig, sonst wird das Einzige was uns zukünftig bleibt, die Erinnerung an einige unserer Lieblings-Gaststätten sein.“

Die SPD Oberursel fordert stimmige Standards für die Gastronomie

Oberursel, den 17. Mai 2020 PRESSEMITTEILUNG Die SPD Oberursel fordert stimmige Standards für die Gastronomie Hessen lässt die Kleinen der Branche im Regen stehen Seit Freitag, 15. Mai, dürfen die Gastonomiebetriebe in Hessen wieder eröffnen und viele Menschen freuen sich, nachdem so lange das Leben vor allem in den eigenen vier Wänden stattfand. Die Abstand- und Hygieneregeln sind dabei ganz wichtig, um eine erneute stärkere Verbreitung des Coronavirus  zu verhindern. Während die 1,5 Meter-Abstandsregel in den Bundesländern allgemeingültig ist,  gilt allein  in Hessen eine zusätzliche „5 Quadratmeter-Regel“ als erforderliche Fläche pro Gast. Beispielsweise in Bayern, Baden-Württemberg oder Rheinland-Pfalz gibt es diese nicht. Die Vorsitzende der SPD Oberursel Antje Runge appelliert deshalb mit Blick auf die Gastronomen vor Ort an die Landesregierung: „Das Gastgewerbe gehört zu den Branchen, die in der Corona-Krise am schwersten betroffen sind. Hessen sollte keinen Sonderweg gehen, sondern sich an funktionierenden Standards anderer Länder ausrichten.  Gerade die kleinen Betriebe mit wenig Fläche, sollten eine Chance bekommen, denn für sie ist die wirtschaftliche Situation besonders prekär.“ Dabei ist der SPD Oberursel klar, dass die aktuellen Lockerungen noch keine Rückkehr zur Normalität darstellen können und die Entwicklung der Infektionszahlen insgesamt zum Schutz der Gesundheit entscheidend ist.